Clémence comes from the seaside mountains of South West of France.

At age 10 she learned to play classical piano for 8 years at the Pau Conservatory of Music.

At age 14 she heard Elvin Jones live in Barcelonnette, her baptism in Jazz.

At age 16 she started to learn the flute as an autodidact and then at 18 studied Architecture first in France and then in Mexico City.

After completing her Architecture Studies she traveled to Brazil and since then dedicates herself fully to music. 

She then moved back to Europe and studied Jazz Flute in Berlin and Hamburg where she is still living now ; improvising and composing music.

 

 

Clémence Manachère kommt aus Südwestfrankreich vom Fuße der Pyrenäen und aus der Hand des Atlantiks.

Mit 14 Jahre nimmt sie an dem Festival „les Enfants du Jazz“ teil und hört Elvin Jones live in Barcelonnette dem Dorf ihrer Großmutters in den „Alpes de haute Provence“ – ihre Taufe im Jazz.
Mit 16 kauft sie sich ihre erste Querflöte und fängt an das Instrument autodidaktisch zu lernen.
Von 18 bis 24 studiert sie Architektur in Toulouse, Mexiko-Stadt und Paris-Belleville.
Mit 23 während ihres letzten Studienjahres in Paris-Belleville nimmt sie Unterricht beim Saxophonisten und Flötisten Guillaume Naturel.
Von Paris reist sie nach Brasilien, wo sie im Orchestra da Escóla Portatil de Chorro und im Orquestra da Pro Arte und João Bosco mitspielt.
Zurück in Europa studiert sie Jazzflöte an der Studienvorbereitung der Musikschule Berlin-Neukölln und im Oktober 2017 beginnt sie das Jazzstudium an der HfMT Hamburg.

Um ihre Kompositionen zum Leben zu erwecken, gründet sie ihr Projekt Unterwasser.
Ihre erste Platte Clémence Manachère Unterwasser ist im Februar 2020 erschienen.

Dezember 2019 und August 2021 hat Clémence als Flötistin und Komponistin an das internationale large ensemble Projekt „the European Jazz Workshop“ in Oslo unter der Leitung von Helge Sunde teilgenommen.
Im Oktober 2021 hat ihre Band Unterwasser in einer neuen Besetzung das zweite Album EXPLOSANTE  in Hamburg aufgenommen.

Für einen Tour Ende April 2022 bekommt Clémence von der Feldtmann Stiftung und der Jazz Federation Hamburg das Mixed Generations Stipendium.